header_image
__MAP__
border
border

Kultur

«Ernen ist eingefügt in die naturgegebenen Ordnungen, in das Landschaftsbild. Es ist ein harmonisches Dorf, so dass der Geschichts- und Formempfindliche nicht zögert, Ernen das schönste Dorf des Wallis zu nennen.»

Auf diese Weise charakterisiert der bedeutende Kunsthistoriker Domherr Dr. Albert Carlen den Zendenhauptort im Goms. Auch der Schweizerische Heimatschutz hat die Schönheiten dieses Dorfes und seine Bemühungen um die Erhaltung des Ortsbildes anerkannt. 1979 wurde Ernen der Henri-Louis-Wakker-Preis verliehen. Damit ist die Erhaltung und Restaurierung des alten Kulturgutes erst recht zu einer edlen Verpflichtung geworden, zu der wir alle nun aufgefordert sind. Zu diesem Zweck wurde 1980 die Stiftung und Vereinigung Heimatmuseum und Kulturpflege gegründet. Diverse Objekte konnten bereits restauriert werden.

Älteste Tellfresken der Schweiz

Zur Zeit der Reformation verteidigte der Zenden Ernen seinen alten Glauben mit Hilfe der Matze (Symbol des Aufstands), zog sich vom Bund der sieben Zenden zurück und verbündete sich mit...
Details

Das Jost-Sigristen-Haus

Das Jost-Sigristen-Haus beim unteren Hengert (Dorfplatz) wurde 1581 durch «Martinvs Iost Maior et Banderatus» (Meier und Bannerherr des Zenden Goms) erbaut, wie die Inschrift am Dielbaum...
Details

Das Putzhaus üf en Egge

Im Sommer brachte die Putzera das lebensnotwendige Wasser aus Mühlebach auf die Alpe Frid und die Eggera auf die Wiesen und Weiden «üf en Egge» und die Binnegge. Beim Unterbruch...
Details

Der Kalkofen

Gebrannter Kalk war bis in unser Jahrhundert das gebräuchliche Bindemittel für die Herstellung von Mörtel und Verputz. Erst mit dem Aufkommen des Zementes verlor er im Baugewerbe...
Details

Die Kännel zwischen Mühlebach und Ernen

Das Wässerwasser von Ernen kam früher hauptsächlich aus vier von Mühlebach gespiesenen Leitungen: Trusera, Dorfera, Kummera und Wuhr. Zur Bewässerung der Felder östlich...
Details

Die Mühle Bonacher

Die alte Mühle im Bonacher liegt in nordwestlicher Richtung unterhalb des Dorfes an einer alten Wasserleitung, genannt Wuhr, die in jahrhundertalter Tradition der Bewässerung der Felder diente...
Details